Rathausgeschichten

cropped-main1.jpg
Der Main im Schattenspiel. Geheimnisvoll, wie die Zukunft im Rathaus im Moment

Grüß Euch Gott, miteinander!

Bestimmt habt Ihr auch von der Aufregung im Rathaus gehört, nicht wahr? Am Mittwoch sollte der 3. Bürgermeister Oliver Liedtke offiziell zum Stellvertreter gewählt werden. Nun, über all den Ärger wurde reichlich berichtet. Ehrlich gesagt verstehe ich nicht so ganz warum, denn der Antrag auf verschieben hat einen Grund: Inzwischen ist in München entschieden worden, dass Herrn Vogel das Disziplinarverfahren eröffnet wird. Das bedeutet im Klartext: Es könnten schon bald reguläre Neuwahlen anstehen. Außerdem hat der Gemeinderat bis Dezember Zeit, einen Nachfolger für Frau Kirschbaum zu benennen.

Folglich beantragte die CSU-Fraktion, dass man sich doch Zeit lassen solle. Logisch, wie ich finde, denn Herr Liedtke bleibt ja 3. Bürgermeister und wenn sowieso in einigen Wochen schon vorgezogene Kommunalwahlen anstehen könnten, braucht man doch keinen offiziellen Stellvertreter mehr. Stattdessen, so die Räte von CSU und ÖDP sollte man in aller Ruhe miteinander beraten, wer als Stellvertreter denn in Frage käme, falls es mit den Neuwahlen doch noch dauert. Theoretisch könnte Herr Vogel eine reguläre Neuordnung durch Wahlen weiter in die Länge ziehen. Es würde für Ihn nichts ändern, doch die rechtlichen Mittel hat er.

Für die CSU und ÖDP Räte ist Herr Liedtke nicht wählbar. Der Grund ist sein Verhalten. Nicht zuletzt der Umstand, dass er laut Frau Kirschbaum die zweite Bürgermeisterin regelrecht aus dem Amt gemobbt hat. Auch fand die CSU, dass es doch nicht sein könne, dass der Kandidat mit den wenigsten Stimmen die größte Verantwortung übernimmt. Nachvollziehbar, denn er wurde ja nun nicht durch Wahl ermächtigt, sondern käme dann auf Grund für ihn günstiger Umstände und des Unglücks einer anderen an die Macht. Nach echter Demokratie klingt das für mich nicht.

Natürlich gefiel das Einigen im Rat nicht. Der Antrag der CSU auf eine gründliche Beratung und Bestimmung mehrerer Kandidaten wurde nicht umgesetzt, die reguläre Sitzung fand statt, inklusive des Punktes „Ernennung eines neuen Stellvertreters“. Also kam es zum Patt, denn nicht nur die CSU und ÖDP Gemeinderäte sehen Herrn Liedtke sowie sein Verständnis von Wahrhaftigkeit und Ethik kritisch, auch ein SPD Rat hat die Verschiebung unterstützt

Es ist sehr schade, dass die Presse begierig über den Theaterdonner berichtete, jedoch die Gründe warum es so kam, allenfalls beiläufig erwähnte. Es ist auch schade, dass diejenigen, die sich für eine gute und tragfähige Lösung einsetzen statt Gefälligkeiten zu leisten oder den Weg des geringsten Widerstands zu gehen, jetzt quasi am Pranger stehen. Ich frage mich, ob am Ende einige Räte Angst um ihren Platz haben, wenn es Neuwahlen gibt. Ist der Verlust des Beamtenstatus‘ von Herrn Vogel jedoch rechtskräftig, kommen diese Wahlen so oder so. Wir werden sehen, wie es jetzt weiter geht.

Es grüßt Euch Euer nachdenkliches Rathausmäusle

 

Clara

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s